Freunde & Förderer

Sie wollen inklusive Kunstprojekte in Österreich unterstützen?


PREMIERE - Der Sturm

Die Premiere ist vorbei : Publikum und Presse sind begeistert

Der Salzburger Theaterherbst beginnt mit dem „Sturm“ in Mayrwies mit starken, dabei immer raffiniert einfachen Bildern……..Auftritt für Auftritt entsteht eine Shakespeare Phantasie, der man immer neugierig zuschaut.
Salzburger Nachrichten

Diese Aufführung des Theater Ecce ist bestes literarisches Theater, obwohl sie so lebefrisch daherkommt, aufgeladen ist mit Bewegung, Tanz und Akrobatik. Bei allem Tempo bleiben viele ruhige Episoden, Momente der Selbstreflexion eigentlich bei allen Figuren. Da wird genau fokussiert: Hier eine Stimmungslage, dort ein Gedankenblitz. Das ist dann so, als ob eine Lupe über die jeweilige Figur gehalten wird.
"Der Sturm" in Reinhold Tritschers Lesart, tänzerisch, circensisch und akrobatisch aufgeladen von Ulf Kirschhofer, ist temporeiches Theater, das nicht außer Atem kommt, sondern genug Freiraum lässt zum Nach- und Weiterdenken. Es ist keine Inszenierung, die bevormundet, indem sie das Publikum in ein Gedankenkorsett schnürt. 
www.drehpunktkultur.at


Reinhold Tritscher ist es gelungen, diesen Theatertraum Shakespeares mit einem ambitionierten Ensemble phantasievoll, abwechslungsreich und schwungvoll auf die Bühne zu bringen. Grandiose Musiker (Rupert Bopp und Robert Kainar) unterstützen das Bühnengeschehen mit der jeweils passenden Musik. Christine Winter als zarter, doch sehr impulsiver Luftgeist Ariel ist ständig präsent und begeistert mit ihren artistischen Einlagen. Aus dem guten Gonzalo macht Hildegard Starlinger die weise Gonzala und schafft so einen wunderbaren Kontrast zu der intriganten Männerwelt. Gerard Es gibt überzeugend den alten Prospero, der nur allzu gerne seine Zauberei aufgibt und wieder in die Zivilisation zurückkehrt. Ein faszinierendes Stück, ein wunderbarer Abend in einem neuen atmosphärischen Theaterraum, der Start in die neue Theatersaison ist vielversprechend.
www.dorfzeitung.com

…..Das Bühnenbild (Elisabeth Strauß, Alois Ellmauer) macht die Aufführung endgültig zur runden Sache.
SVZ