Bilder
Newsletter
* Pflichtfeld

Die verzauberten Brüder

Nach dem großartigen Erfolg im Dezember 2009 gibt es am 06. und 08. Jänner eine Wiederaufnahme unseres Kindertheaterstücks im Odeïon Kulturforum Salzburg!

Fotos aus dem Emailwerk Seekirchen

Pressestimmen:

Kindertheater das die Fantasie anregt:
Tritscher lässt drei Kinder die Brüderrollen spielen und setzt bei den herzensguten Tieren (Bär, Hund und Katze) punktgenau auf die komödiantischen Kräfte von Gerard Es, Jurij Diez und Christine Winter. Jurek Milewski ist als Hexe abenteuerlich verkleidet, Dunja Bernatzky wirkt als tatkräftige Mutter trotz ihrer Jugend glaubwürdig.
Karl Harb - SN

Von Beginn an ist es ein pures Vergnügen, dem Musiker am Bühnenrand zuzuschauen. ... sich voll und ganz auf die Handlung einzulassen. Und diese ist wahrlich Nerven zerfetzend spannend: Herrscht doch in besagtem Walde die Furcht erregende Hexe Baba Jaga, vor der man sich so richtig schön gruseln kann - und über die man aber auch herzhaft kichern darf. ... wieder einiges Kurioses... Wer sah je eine auf Hühnerbeinen marschierende Hütte, die sich sogar mit „Put-put“ anlocken lässt?
Ursula Trojan - Drehpunkt Kultur

Diese phantastische Geschichte, liebevoll inszeniert ..., ist so ganz nach dem Geschmack des jungen Publikums. ... auf bewährt komödiantische Weise..., Unterhaltung für Jung und Alt ist garantiert.
Elisabeth Pichler - Dorfzeitung

Das Häuschen der Hexe auf Hühnerbeinen ist eine ganz besondere Attraktion der hübschen Inszenierung...
Eva Halus - ORF Salzburg
Die verzauberten Brüder“ ist eine Märchenkomödie für die ganze Familie. Das Märchen entführt Kinder und Eltern in die magische Symbolwelt des russischen Dichters Jewgenij Schwarz. Die verzauberten Brüder, ist eine seiner mutigsten und schönsten Geschichten über Kraft, Mut, Ausdauer, das Erwachsenwerden und über die Macht der Liebe. 

Wassilíssa, die Arbeitsame, ist auf der Suche nach ihren zwei Söhnen Fjodor und Jegoruschka. Sie sind beide jeweils an ihrem dreizehnten Geburtstag von zu Hause weggelaufen, um Helden zu werden. Aber schon im nächsten Wald ist es vorbei mit ihrer Abenteuerlust, denn dort herrscht die fürchterliche Hexe Bába Jagá. Sie fängt die tatendurstigen Kinder und verwandelt sie in Ahornbäumchen. Da stehen sie nun starr und stumm und können nur traurig und ängstlich mit den Blättern rauschen, als Wassilíssa in den Zauberwald kommt und an ihnen vorübergeht. 
Zum Glück trifft sie den Bären Mischa, den Kater Kotofei und den Hund Sharik. Die herzensguten Tiere, die anfangs so tun, als seien sie die grimmigen Bodyguards der Hexe, erzählen Wassilíssa, was mit ihren Söhnen geschehen ist und verbünden sich mit ihr. Bába Jagá macht der besorgten Mutter ein Angebot: 

Durch harte Arbeit und durch die Lösung schwierigster, ja eigentlich unmöglich zu bewältigender Aufgaben, kann sie ihre Söhne erlösen. Da taucht auch noch Wassilíssas jüngster Sohn Iwánuschka im Wald auf. Und Bába Jagá, die sich nicht an die Abmachungen hält, wird nun von allen gemeinsam listenreich ausgetrickst. Sogar das seltsame, tanzende Haus auf Hühnerbeinen, in dem Bába Jagá wohnt, unterstützt letztendlich die Guten im gefährlichen Kampf gegen das Böse ...

Für Kinder ab 6 Jahren. Dauer ca. 85 Minuten

Baba-Jaga                     Jurek Milewski
Wassilissa                      Dunja Bernatzky
Iwanuschka                   Constantin Brandner
Christoph Oberreiter*
Mischa, der Bär             Gerard Es
Sharik, der Hund           Jurij Diez
Kotofei, die Katze          Christine Winter
Jegoruschka                   Magdalena Brandauer                                                   Adina Greisberger*
Fjodor                              Barbara Grünbart
Julia Winkelhofer*
*alternierend

Musik                               Rupert Bopp
Lichtgestaltung              Manfred Eckinger
Bühne                              Alois Ellmauer
Kostüme                         Hilde Böhm
Produktionsleitung       Marie Hoppe
Inszenierung                 Reinhold Tritscher




Auf dem Spielplan stehen zehn Aufführungen im OVAL - die Bühne im EUROPARK in Salzburg, sowie weitere (s. auch Termine) im Emailwerk Seekirchen, im Kunsthaus nexus in Saalfelden, im Stadtsaal Ried.