© Sigrid Riepl
Freunde & Förderer

Sie wollen inklusive Kunstprojekte in Österreich unterstützen?


Theater ECCE

Das Theater ecce ist eine freie Gruppe von Theaterschaffenden aller Sparten in Salzburg.

Das internationale Ensemble erprobt neue Formen des Zusammenwirkens und schafft Raum für künstlerische und soziale Entwicklung. 
Das Theater Ecce macht gesellschaftspolitisches Theater: zeitgenössisches und literarisches Theater, inklusives und partizipatorisches Theater, theaterpädagogische Projekte.


Die Zusammenstellung des Ensembles und der Aufführungsort ergeben sich aus dem Stück und dessen Aussage. Daraus entstehen regionale, nationale und internationale Kooperationen mit Partnern aus Kunst, Bildung, Sozialem und Wirtschaft. Soziale Skulpturen als Beitrag zur Gestaltung gesellschaftlicher Prozesse spielen eine zentrale Rolle.

Jahresbericht

Jahresbericht 2016 (pdf)

Auszeichnungen:


2016
Nominierung der LAUBE VOLXtheaterwerkstatt als "Ort des Respekts" vom verein.respekt.net - Verein zur Förderung von Respekt, Toleranz, Offenheit und solidarischen Fortschritt in der Gesellschaft
 
2015
Landespreis für Kulturarbeit des Landes Salzburg
 
2015
Inklusionspreis der Bezirksblätter und der Lebenshilfe für die VOLXtheaterwerkstatt in Kooperation mit der LAUBE sozialpsychiatrische Aktivitäten GmbH und ARGEkultur Salzburg
 
2013
Nominiert für den "ERSTE Award für Social Integration"

 
2009 
Prämie vom Bundesministerium für Kunst/ Sprechtheaterbeirat für die Inszenierung von William Shakespeares "Der Sturm"
 
2008
Verleihung der "Rose für Menschenrechte" an das Nachtasyl-Ensemble
 
2007
Prämie vom Bundesministerium für Kunst/ Sprechtheaterbeirat für die Inszenierung von Eugene Ionescos "Macbett"
 
2004
Würdigungspreis des Bundeskanzleramtes der Republik Österreich für realisierte Kunstprojekte zur Integration von Menschen mit Behinderung 2004
 
2003
•NIKE Preis des Landtagsklubs der SPÖ an die "Blauen Hunde" gemeinsam mit Wolf Junger und Reinhold Tritscher
•Förderpreis des Kulturfonds der Stadt Salzburg an Reinhold Tritscher
•Maecenas Hauptpreis 2003 für "Romeo und Julia" in der Kategorie Kunst und Soziales für "ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk auf höchstem Niveau" (Jury)
•Beim Kulturpreis für Menschenrechte und Integration der Salzburger Grünen 2001 wurde die integrative Theaterarbeit des Theater ecce vom Vorsitzenden der Jury Gerhard Mortier an erster Stelle gereiht. 2002 und 2003 wurden Projekte des Theater ecce jeweils durch Auswahl in die Endrunde ausgezeichnet.
 
2002
Ferdinand Eberherr Regiepreis an Reinhold Tritscher

Menschen

Schauspiel
Ahmadi Hassan
Arkacesme Erika
Aukenthaler Andi
Auzinger Markus
Bernatzky Dunja
Bilgici Ersun
Blaikner Benjamin
Blumencron Bina
Bosch Manfred
Bucher Daniel
Chreiki Salim
Danninger Andrea
Derendeli Ogün
Dick Alexander
Diez Jurij
Dittlbacher Barbara
Doljin Misheel
Eckelmann Philipp
Eder Hannes
Enzi Daniela
Es Gerard
Fagerer Gerhard
Feuerer Michi (BH)
Freitag Udo
Friedl Markus
Frisch Toni
Fürhapter-Royer Astrid
Gabriel Nina
Gebeshuber Helmut
Gleich Wolfgang (BH)
Goldbach Reini
Goller Sebastian
Göschl Gerhard (BH)
Grahammer Markus
Granninger Klaus (BH)
Grasfurtner Waltraud (BH)
Gratzer Gerda
Grömer Adelheid
Gschaider Reingard
Hacker Sabrina (BH)
Hansel Michael
Haslauer Andreas
Heis Florian
Hinterleitner Wolfgang
Huber Tobias
Hufnagel Johannes
Junger Wolf
Just Gottfried
Kahrer Hans Peter
Kaiser Veronika
Kandler Wolfgang
Kaforkas Hermann
Kieninger Philipp
Klein Ina
Kofler Markus
Kohizada Zaki
Kölbl Sabine
Konietzny Nadine
Kuzmenko Anna
Lechner Hermann
Lindmayer Bernhard
Lughofer Alexander
Milewska Pamina 
Milewski Jurek
Mösl Christian
Mohamed Fatma
Münichsdorfer Christian 
Nabie Samira
Najdek Vinko
Neuschmid Robert
Nirnberger Clemens
Nowak Erol
Oberhauser Andrea
Oberreiter Raphaela
Odörfer Gerhard
Ofner Herwig
Öztürk Zuhal
Paumgartner Anna 
Pelzl-Steinbichler Marion
Pichler Stefan
Plattner Rainer
Plenk Joachim
Prager Erich
R. Monika
Rahimi Ibrahim
Rainer Helmut
Razak Saliah
Rehak Jaqueline
Reiter Georg
Reitinger Verena
Rickmann Kerstin
Rieder Bettina
Rohrmoser Hermine
Salhofer Stefan
Sarajlic Natalia
Schächl Thomas
Schafer Ronnie
Scherer Andreas
Schernthaner Michael
Schober Andreas
Schweiger Michaela
Six Ursula
Smecka Daniel
Spöckinger Reinhold
Starlinger Hildegard
Stix Philipp
Sukup Daniela
Tritscher Reinhold
Trnka Brigitte
Urban Julia
Viertbauer Eva Maria
Wartbichler Stefan
Weindl Andreas
Wengbauer Renate
Wetsch Anita
Wimmer Grete
Winter Christine
Witzmann Helga
Zellner Gertrud
 
Musik
Angerer Peter
Bopp Rupert
Haslauer Gernot
Kainar Robert
Lindenbauer Christoph
Moßhammer Fritz
Nykrin Philipp
Oberhuemer Peter
Ortner Richard
Raskolnikov Ripoff
Schaubeder Günther
Stefan Hans
Steiner Johannes
Choreographie
Junger Wolf
Kirschhofer Ulf
 
Ausstattung
Alarcón Pablo
Böhm Hilde
Ellmauer Alois
Fankhauser Nora
Göritzer Balthasar
Haslauer Andreas
Helminger Alexandra
Litzlbauer Margret
Mairinger Peter
Schweiger Thomas
Schwarzl Monika
Strauss Elisabeth
Sumbera Janett
Zgubic Artur
 
Lichtgestaltung/ Technische Leitung
Diess Marcus
Eckinger Manfred
Greven Roger
Mayrhofer Daniel
Seiser Gunther
Tömpe Heide
 
Video, Film, Fotografie
Aufschnaiter Julia
Brandl Andreas
Fellinger Leo
Hauch Andreas
Peseckas Hermann
Simader Carina
Wild Doris
 
Inspizienz/Produktionsbetreuung
Altnöder Anna
Brandner Felix
Hanl Michael
Rickmann Kerstin
Thanhofer Johannes
 
Produktionsleitung/Regieassistenz
Hoppe Marie
Jenichl Sabine
Tömpe Heide
 
Regie/ Dramaturgie
Es Gerard
Hoppe Marie
Reiter Georg
Tritscher Reinhold
 
Künstlerische Leitung
Reinhold Tritscher